Ukraine – Emir-Usein Kuku

Emir-Usein Kuku ist Krimtatar und Menschenrechtsaktivist auf der Krim. Er ist ein gewaltloser politischer Gefangener, der nur wegen seiner Menschenrechtsarbeit und der friedlichen Äußerung seiner Meinung verfolgt wird.

Am 11. Februar 2018 jährte sich die Festnahme und Inhaftierung von Emir-Usein Kuku zum zweiten Mal. Der Menschenrechtsverteidiger ist ein bekanntes Mitglied der krimtatarischen Gemeinde auf der Krim. Nachdem die Halbinsel 2014 von Russland besetzt worden war, schloss er sich der Menschenrechtsorganisation Crimean Human Rights Contact Group an und dokumentierte die Menschenrechtsverletzungen, die im Zuge der russischen Besatzung auf der Krim begangen wurden. Der russische Geheimdienst (FSB) versuchte mehrmals, ihn als Informanten anzuwerben. Nachdem Emir-Usein Kuku abgelehnt hatte, durchsuchte der FSB zweimal sein Haus. Im Februar 2016 wurde er wegen des unbegründeten Vorwurfs festgenommen, ein Mitglied der islamistischen Bewegung Hizb ut-Tahrir zu sein, die in Russland als „extremistisch“ verboten ist. Emir-Usein Kuku hat jeglichen Kontakt mit dieser Bewegung bestritten. Er befand sich fast zwei Jahre auf der Krim in Untersuchungshaft, bevor er im Dezember 2017 für sein Gerichtsverfahren in das russische Rostow am Don verlegt wurde. Dort soll ihm vor einem Militärgericht der Prozess gemacht werden. Im Falle einer Verurteilung drohen ihm 25 Jahre Haft.

6. November 2018